Views

Eine Nacht in Carsten Höllers Ausstellung

 Francis Alÿs, Le temps du sommeil (Detail), (1996–) 111 Malereien Öl, Wachs, Buntstift, Collage auf Holz ca. 11,5 x 15,5 cm Courtesy der Künstler und Galerie Peter Kilchmann, Zürich

Francis Alÿs, Le temps du sommeil (Detail), (1996–)
111 Malereien
Öl, Wachs, Buntstift, Collage auf Holz
ca. 11,5 x 15,5 cm
Courtesy der Künstler und Galerie Peter Kilchmann, Zürich

Über Francis Alÿs, die Erzählbarkeit von Malerei und “Le temps du sommeil” in der Secession Wien. Von Klaus Speidel

Bernd Krauß
Maria Maria, 2016 (Von links: Margarida Mendes, Binna Choi, Maria Lind, Michelle Wong and Azar Mahmoudian)

Metahaven
Crying Mother (Information Skies), 2016

Bernd Krauß
Installationsansicht T.U.N., 2016

 Philipp Gufler Eingebildete Männlichkeit , 2012/13 Courtesy der Künstler

Philipp Gufler
Eingebildete Männlichkeit, 2012/13
Courtesy der Künstler

"Favoriten III. Neue Kunst aus München" im Lenbachhaus. Eine Ausstellungsbesprechung von Daniela Stöppel

 Foto: Markus Wörgötter

Foto: Markus Wörgötter

Die Spike-Redakteure Timo Feldhaus und Kolja Reichert diskutieren über eine Ausstellungsfotografie von „Manfred Pernice: dosen,cassetten,Zeugs“ in der Galerie Nächst St. Stephan Rosemarie Schwarzwälder im Winter 2015 in Wien

Rancourt/Yatsuk
The Keys Asia - Webisodes, Video, 2016
Courtesy of the artist and Kate Werble Gallery, New York

 

Heute gehen vier Tage Art Cologne zu Ende. Zum 50. Mal fand sie statt. Hier sind die Situationen, Menschen und Ausstellungen, die uns auf der Messe und Umgebung aufgefallen sind.

 Post Human Neue Formen der Figuration in der zeitgenössischen Kunst Deichtorhallen Hamburg 11.03.1993 - 09.05.1993  Künstler im Ausstellungsaufbau:  Angelika Leu-Barthel

Besucher vor „Hand on Breast“ (1990) von Jeff Koons
Deichtorhallen, Hamburg 1993
Photo: Angelika Leu-Barthel

Die Gruppenausstellung „Post Human“ stellte 1992 die Frage, wie Internet, künstliche Intelligenz und plastische Chirurgie den Menschen verändern. Ihr Kurator Jeffrey Deitch reist zurück in die Zukunft.

Ausstellungsansicht „AA Bronson’s Garden of Earthly Delights“, Salzburger Kunstverein 2015, Courtesy der Künstler und Esther Schipper, Berlin 
Foto: © Andrea Rossetti

Ausstellungsansicht „AA Bronson’s Garden of Earthly Delights“, Salzburger Kunstverein 2015, Courtesy der Künstler und Esther Schipper, Berlin 
Foto: © Andrea Rossetti

Ausstellungsansicht „AA Bronson’s Garden of Earthly Delights“, Salzburger Kunstverein 2015, Courtesy der Künstler und Esther Schipper, Berlin 
Foto: © Andrea Rossetti

 Eva Grubinger; Igel, 2015; Eiche, schwarz lasiert, Höhe 46,6 cm, ∅ 44 cm

Eva Grubinger; Igel, 2015; Eiche, schwarz lasiert, Höhe 46,6 cm, ∅ 44 cm, © Ulrich Ghezzi

Im Salzkammergut macht ein künstlerisches Projekt die politische Geschichte des Gebietes erfahrbar

In der ersten großen Ausstellung nach der 6 Millionen Euro teuren Sanierung (aufgrund einer defekten Sprinkleranlage) zeigt die Berlinische Galerie, wie man richtig baut: „Planen und Bauen im Berlin der 1960er Jahre". Mit dem Ziel, den Nazi-Pomp hinter sich zu lassen und in eine glorreiche mobile Zukunft einzutreten, trafen Stadtplaner und Architekten auf beiden Seiten der frisch gezogenen Mauer wesentliche Entscheidungen für die bis heute wesentliche DNA des Stadtkörpers.

Josef Strau bei Vilma Gold in London; Miriam Cahn bei Meyer Riegger in Karlsruhe; Ed Atkins in der Kunsthalle Zürich; Tatiana Trouvé im Schinkelpavillon in Berlin; »LOVE AIDS RIOT SEX 2« im nGbK in Berlin; Francesca Woodman in der Sammlung Verbund in Wien; uvm.