#41 Herbst 2014

10-Jahre-Spike-Jubiläumsausgabe. Und es geht um das Thema Zeit.

Der polnische Künstler Piotr Uklanski spricht mit dem Wiener Aktionisten Hermann Nitsch über Malerei, den Tod und Sexualität. Die beiden in Berlin lebenden Choreografen Meg Stuart und Adam Linder treffen sich zu einem Interview über die Zukunft des Tanzes. Wir porträtieren Laura Owens, eine der wichtigsten amerikanischen Malerinnen ihrer Generation, die wiederentdeckte Punk-Literatin Kathy Acker und den kontroversiellen Filmemacher Romain Gavras. Timo Feldhaus schreibt in seinem Essay von der Sehnsucht nach Nähe und Direktheit in der aktuellen Performance-Kunst, Jussi Parikka erkennt in der Medienarchäologie den Gegenentwurf zur aktuellen Denkströmung des Akzelerationismus, sowie Berichte über Ausstellungen in Wien, Berlin, Kassel oder New York.

THE PFAFF BROTHERS
Reviews
Yvonne Rainer bei Raven Row in London, Camille Henrot in der Kunsthal Charlottenborg in Kopenhagen, Le Mouvement in Biel, Korakrit Arunanondchai im Mistake Room in LA
Seduction
or the things we like: Von Laura McLean-Ferris, Yvonne Quirmbach, Ché Zara Blomfield, Giovanni Majer, Alexander Scrimgeour
PORTRAIT LAURA OWENS
Der Schlagschatten des Computerschirms eröffnet unerwartete Möglichkeiten für die kalifornische Malerin, die Ressourcen des Körpers wiederzuentdecken. Von Joanna Fiduccia
Portrait Meg Stuart
Seit zwanzig Jahren bringt die amerikanische Tänzerin und Choreografin Meg Stuart eindringliche und bruchstückhafte Empfindungen von Innerlichkeit und Narration auf die Tanztheaterbühne. Rastlos produktiv hat sie mit vielen Künstlern, Ausstattern, Musikern und Performern zusammengearbeitet und eine eigene emotional aufgeladene Tanzsprache entwickelt. Adam Lindner spricht mit ihr über Widerstand, Zusammenarbeit und die Bedeutung des Bildes.
Essay
Während der Sommermonate besucht Timo Feldhaus einige Großkunstveranstaltungen in Köln, Wien, Basel und dem Berghain. Es findet überall dasselbe Bedürfnis nach distanzloser, körperlicher Erfahrung und Überwältigung. Rezipienten, die sich nach Kicks durch Kunst sehnen. Ausstellungen, die ohne Distinktionsbemühungen, auf eine offene Art alle Menschen ins Mark treffen wollen. Und eine neue Performance-Kunst, die sich unserem täglichen Zwang zur Performance.
Books
Chris Kraus über das neue Interesse an der literarischen Außenseiterin und Ikone des Punk, Kathy Acker.
Fashion
Die österreichische Modedesignerin Roshi Porkar vereint in ihrer vielbeachteten Debütkollektion futuristische und archaische Elemente zu skulpturalen Roben. Von Diana Weis
21ST CENTURY THEORY
Auch wenn uns der virtuelle Raum des Bildschirms eine ewige Gegenwart vortäuscht, ist die Welt voller Erinnerungen und Überbleibsel längst vergangener Technologien. Der finnische Medientheoretiker Jussi Parikka sieht in den vervielfachten Zeitlichkeiten der Medienarchäologie einen Gegenentwurf zur aktuellen Denkströmung des Akzelerationismus, der einen an der Zukunft orientierten Begriff der Beschleunigung propagiert.
Vienna Art Scene
Protagonisten der Wiener Szene porträtieren die Stadt. Von Peter Pakesch, Stefanie Sargnagel, Martin Vesely, Andreas Spiegl, Gabriele Schor, Hubert Klocker, Andreas Huber, Heimo Zobernig, Bettina Leidl, Josip Novosel, Robert Fleck, und Barbara Holub
Artists' Contributions
Von Anne Collier, Sejla Kameric, Christian Mayer, Torbjørn Rødland, Sue Williams
Institution: Arab Image Foundation
Die Geschichte einer Region zeigt sich in den Fotos aus dem Leben ihrer Bewohner. Die Arab Image Foundation in Beirut sammelt diese Bilder und schreibt eine Sozialgeschichte des arabischen Raums.
Curator's Key
Philippe Pirotte, Rektor der Städelschule und Leiter des Portikus in Frankfurt, über »Crystal Chain Letter Complex (Dark Episode)« (2005) von Corey McCorkle