#46 Winter 2015/2016

Der Druck wird immer größer. Zwischen Beschleunigung und Ausstieg suchen Künstler und Theoretiker neue Formen des Widerstands. Sie kreieren ihre eigene Welt, gehen Kollaborationen ein, gründen Firmen oder arbeiten an der Auflösung bekannter Formate. Was heißt es heute, politisch zu sein? Welche Möglichkeiten zu handeln bleiben, und welche tun sich auf?

Gesellschaft am Ende:
von Matthew Dickman
Views
Berlin; Stuttgart; Vienna; São Paulo; London; New York; Switzerland
Seduction
oder Dinge, die wir mögen: von Bianca Heuser, Katja Reichard, Simon Dybbroe Møller, Meir Kordevani, Dean Kissick
Architektur: Ruraler Futurismus
Zwischen Smart Cities und Flüchtlingsnot: Wie sehen die Lebensformen von morgen aus? Niklas Maak entwirft eine Utopie
Film: Adam Curtis
Macht hat, wer die beste Geschichte erzählt, sagt der britische Filmemacher Adam Curtis. Der Künstler Liam Gillick über seine neue Dokumentation „Bitter Lake“
q/a Trevor Paglen
Wie kann man sich gegen die totale Überwachung wehren?
Postkarte aus Athen
Helena Papadopoulos schaut aus dem Fenster ihres Off-Spaces Radio Athènes und denkt in Schleifen über Modeprodukte nach, die Banalität des Bösen und einen langen heißen griechischen Sommer.
Portrait Oswald Oberhuber
Der Künstler, frühere Leiter der Galerie nächst St. Stephan und ehemalige Rektor der Wiener Kunsthochschule für angewandte Kunst im Gespräch mit Andreas Reiter Raab
Portrait Barbara Kruger
Es gibt nichts außerhalb des Marktes: Aus dieser Einsicht heraus entwickelte sie ihre Bild-Text-Montagen, mit denen sie sich in die populäre Bildzirkulation einschaltete. Von Erika Landström
q/a Patrick Staff
Gibt es ein emanzipatorisches Künstlerselbst?
Künstlerbeiträge
Von Richard Hawkins, Gardar Eide Einarsson, Carola Dertnig, Tala Madani und Guan Xiao
Curator's Key
Von Defne Ayas, Direktorin des Witte de With in Rotterdam
Artist's Favourites von Christian Falsnaes