Gesellschaft am Ende

... ein Universum ohne Anfang und mit vielen Enden, für ewig nah.

„Es ist gerade en vogue, auf irgendeinen Moment in der Vergangenheit zu zeigen und zu behaupten: „Schaut! Das ist wie heute!“ Angeblich durchleben wir eine neue Aufklärung oder Reformation, die neoliberale Stagnation ähnelt der spät- sowjetischen „trockenen Salzcracker“-Welt, und Twitter ist wie die Kreuzzüge oder die Salons der Belle Époque. Und wann kommt unser Franz-Ferdinand-Moment? Denn wir sind nur einen Wimpernschlag von einer katastrophalen, epochenprägenden Krise entfernt. Denn wir sind nur einen Wimpernschlag von einer katastrophalen, epochenprägenden Krise entfernt. Das ist alles wahr und auch nicht.

– Dieser Text ist in Spike Art Quarterly #57 erschienen, erhältlich in unserem Online Shop –