#57 Herbst 2018

„So etwas wie Gesellschaft gibt es nicht“, sagte Margaret Thatcher 1987. Der Abbau des Sozialsystems, Karrierismus, Selbstsucht und renovierte Lobbys. Ein zügelloses Fest für alle, die etwas hatten. Ein Riesenbetrug für jene, denen nichts blieb. Es war der Anfang der politischen Misere, in der wir heute noch stecken. Und doch gab es auch ein Gefühl von Gemeinschaft. In London gingen die Arbeiter zusammen auf die Straße, in New York wurde während der AIDS-Krise gegen die zynische Gesundheitspolitik protestiert. Und für einen Teil der Kunstwelt spielte politisches und kollektives Engagement eine größere Rolle als der Markt. In dieser Ausgabe geht es um die 80er.

Views

Palermo, Wien, Salzburg, Mönchengladbach, Berlin, Dresden, München, Frankfurt, Zürich, Basel, Bucharest, London, New York

Image Contributions

von Jessica Diamond, Ed Fornieles, Richard Hoeck & John Miller, Ida Ekblad, Julia Wachtel

Artist's Favourites

Von Ericka Beckman

Postkarte

aus Teheran von Mahan Moalemi

Curator's Key

Lynne Cooke über Rosemarie Trockels "Made West in Germany" (1987)